Sie sind hier: Startseite / News / MMS Nachrichten / Digitale Technologien sind nicht neutral

Digitale Technologien sind nicht neutral

Digitale Gesundheitstechnologien haben ein grosses Potential, um die gesundheitliche Situation auch in abgelegenen Weltregionen zu verbessern. Sie können aber auch globale Ungleichheit zementieren. Mit einem Framework möchte MMS dem begegnen.

„Anerkenne, dass Technologie nicht unpolitisch oder a-historisch ist,“ steht im Entwurf des transnationalen Frameworks „Digital Health in International Cooperation“. Das Dokument, das Medicus Mundi Schweiz zurzeit erarbeitet und in diesem Herbst veröffentlicht werden soll, gibt den in der internationalen Gesundheitszusammenarbeit tätigen Organisationen eine strategische Systematik in die Hand, um den Einsatz von digitalen Technologien zu planen und einzusetzen. Das Framework setzt auf ein ethisches und politisch sensitives Fundament, das bestehende Machtverhältnisse und Abhängigkeiten in der internationalen Zusammenarbeit beenden möchte.

Das technologische Potential nicht hintertreiben

Technologien sind politisch und historisch? Grundsätzlich haben digitale Technologien ein riesiges Potential, um Menschen in abgelegenen Regionen den Zugang zu Gesundheitsdiensten zu sichern, um Daten besser für die Stärkung von Gesundheitssystemen einzusetzen oder um effektive Prävention und Therapien zu gewährleisten. Wer jedoch nicht berücksichtigt, wie diese Technologien ökonomische, politische und kulturelle Machtstrukturen transportieren und damit Ungleichheit und Ungerechtigkeit zementieren, hintertreibt ahnungslos das in ihnen liegende Potential.

Post-koloniale Muster

Es entspricht der historisch tradierten westlichen Überzeugung, dass der technologische Fortschritt in der hier entwickelten Software und der hier produzierten Hardware liegt. Und wir sind so geformt, dass wir dabei an Google, Apple oder Samsung denken. Mit deren Produkten im Koffer reisen internationale NGOs dann zu ihren Partnern im Süden und präsentieren diese als die einzig wirksamen Lösungen.

Das Framework stellt diesem post-kolonialen Muster einen „de-zentrierten“ (de-centered) Ansatz gegenüber, der von den unterschiedlichen lokalen Bedürfnissen ausgeht und der darauf aufbauend auf technologische Lösungen setzt, die auf lokal vorhandene Kapazitäten trifft. Ein Ansatz, der auch das Recht an den eigenen Daten der lokalen Bevölkerung sichert und diese nicht einfach zur wirtschaftlichen Ausbeutung in die Zentren der Macht zurückspeist.

Martin Leschhorn Strebel
Netzwerk Medicus Mundi Schweiz

Navigation